Postbank Zinsskandal in Leer

Willkommen zu den

Nachrichten

Handelsblatt: So tricksen Banken ihre Anleger aus

Das Handelsblatt berichtet über sieben Abwehr-Maschen der Banken mit denen sie die Ansprüche von Anlegern abwehren wollen

Wenn es um die Durchsetzung von Ansprüchen der Anleger geht, schalten laut einem Artikel im Handelsblatt die Banken immer mehr auf Stur und verweigern außergerichtliche Einigungen, Verschleiern die Umstände der Beratung, spielen auf Zeit oder geben sich hart in gerichtlichen Auseinandersetzungen. Auch Helge Petersen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, kommt in Beitrag zu Wort und berichtet über offensichtliche Verzögerungstaktiken der Banken. „Außergerichtlich wird grundsätzlich gemauert und verschleppt, der Anspruch wird von sich gewiesen“, stellt Petersen fest. „Selbst nach einem Urteilsspruch ist noch alles offen, denn die Banken nutzen grundsätzlich alle Instanzen.“

Die Kanzlei Helge Petersen & Collegen konnte jedoch unlängst mit einem konsequenten Produktangriff und einer harten Prozesstechnik entscheidende Erfolge für ihre Mandanten vor verschiedenen Gerichten erzielen.

Verzögerungstaktik, Abbruch von Verhandlungen und das Verschleiern von Ansprüchen gehören laut Helge Petersen auch zu beliebten Abwehrstrategien der Postbank. Die letzten vor den Gerichten erzielten Erfolge geben der Kieler Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht nun auch weiteren Auftrieb im Kampf gegen die unzähligen Falschberatungen der Postbank Finanzberatung AG. „Auch hier werden wir nicht locker lassen und die für die Falschberatung Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, sollte sich der Verdacht auf vorsätzliches Handeln bestätigen“, so Helge Petersen abschließend.

Lesen Sie hier den Artikel im Handelsblatt vom 18.11.2013

Leave a Reply